Wir sind vor Ort für Sie da, kommen Sie gerne vorbei!

Anfahrt
Mit Mesh-Netzwerken überall Top-WLAN: so funktioniert es

Unser Leben wird immer digitaler und vernetzter. Seit Jahrzehnten wollen wir es nicht anders, da das Internet vieles vereinfacht und uns mit der Welt in ganz neuen Weisen verbindet. Ob Alexa, Netflix oder Smart Home – das www begleitet uns durch unser ganzes Heim.

Anno 2020 gewinnt die digitale Anbindung des Hauses noch eine ganz andere Dringlichkeit, weil uns Corona zwingt, Dinge übers Netz zu erledigen, die wir bisher vor Ort gemacht haben. Home Office, Videokonferenzen, virtuelle Events – all das steht und fällt mit der Qualität unserer Internetverbindung.

Viele WLAN-Netzwerke halten diesen gesteigerten Anforderungen nicht mehr Stand. Ausgerichtet auf die optimale Anbindung des Wohnzimmers, wo Smart-TV und Alexa residieren, reicht das Signal nicht mehr aus, wenn es nun auch im Arbeitszimmer Video-Calls mit zig Teilnehmern in HD-Qualität ermöglichen soll. Je verwinkelter das Haus oder die Wohnung und je dicker die Wände, desto früher hakt es.

Mesh-Netzwerke sind die modernste und zukunftssicherste Möglichkeit, das Web verlässlich in jeden Winkel des Hauses zu bringen. Wir sagen, worauf es dabei ankommt.

Was ist ein Mesh-Netzwerk?

Klassischer Weise haben wir einen einzigen WLAN-Router, der uns mit Internet per Funk versorgt. So mancher hat bereits noch an entfernteren Punkten seines Heims einen Repeater, der das Signal verstärkt (dabei aber seine Bandbreite reduziert) oder hat das Haus mit LAN-Kabeln durchzogen, die weitere Access Points – also quasi untergeordnete Router – ermöglichen.

Ein Mesh-Netzwerk hingegen besteht aus mehreren Sender-/Empfänger-Modulen, die kabellos per Funk miteinander kommunizieren. Sie organisieren sich selbst, um die Bandbreite, die durch die Leitung (oder einen LTE-Router) im Haus ankommt, optimal zu verteilen: Jeder bekommt so viel, wie er gerade benötigt, und was der Eine nicht braucht, kann man dem Anderen noch geben.

Da sie für diese Kommunikation untereinander eine eigene Funkfrequenz benutzen, nehmen sie weder WLAN-Bandbreite weg, noch werden sie durch den Funk aus anderen Netzwerken gestört. So können bereits zwei solcher Knotenpunkte problemlos in einer 5-6 Zimmer-Wohnung überall für Highspeed-Surfvergnügen sorgen – auch auf der Terrasse.

Was brauche ich, um ein Mesh-Netzwerk aufzubauen?

Jedes Mesh-Netzwerk besteht aus einem Mesh-fähigen Router, der sich um Satelliten erweitern lässt. Entsprechende Systeme gibt es z.B. von AVM (FritzBox), Google (Nest), Amazon (eero) und der Telekom (Speed). Ein Router mit einem Satelliten liegt zwischen 135 und 250 Euro. Bei den Google- und Amazon-Systemen ist dabei wichtig, dass sie jeweils nur mit den eigenen Smarten Assistenten (Alexa, Google Assistant) kompatibel sind.

Die Einrichtung selbst ist aufgrund der Funktechnologie extrem einfach: den Router wie gewohnt ans LAN-Kabel anschließen, vorhandene Satelliten auf Knopfdruck koppeln und dann optimal in Wohnung oder Haus positionieren. Dabei unterstützen häufig Apps der Hersteller, z.B. bei AVM und Telekom.

Schon können Sie entspannt lossurfen – denn spezielle Tarife oder weitere Technik benötigen Sie nicht. Viel Spaß auf der kabellosen Datenautobahn in jedem Raum!

Entspannt Einkaufen

Entspannt Einkaufen ist dieses Jahr einfach! An den vier Adventssamstagen haben wir durchgehend von 9 – 16 Uhr geöffnet!

Sicher durchatmen: Luftreiniger zur Corona-Vorbeugung

Wieder hat die Pandemie uns fest im Griff: konnten wir im Sommer die Devise „an der frischen Luft leben und viel Abstand halten“ noch recht problemlos leben, treiben uns kalte Temperaturen und regnerische Tage zurück in die Innenräume, wo wir tendenziell näher beieinander sind und ein Husten zur Verunsicherung aller Anwesenden führen kann.

Häufig zu lüften ist daher unverzichtbar – und auch unabhängig von Corona gesund. Doch für sich reicht es nicht aus: gerade für größere Räume müsste das Fenster beinahe die ganze Zeit weit offenstehen, um genug Luftaustausch zu gewährleisten. In dem Fall kann man sich auch gleich mit Laptop und Skianzug in den Park setzen.

Eine pragmatische, seriöse und effektive Methode sind Luftreiniger mit Virenfiltern. Das Bundesgesundheitsamt empfiehlt sie als Ergänzung zum Lüften, die Universität der Bundeswehr geht sogar weiter und empfiehlt Lüften nur noch als Ergänzung zu Luftreinigern. Wir zeigen, worauf Sie bei der Wahl des Geräts achten müssen.

Ohne den richtigen Filter kein Schutz

Der erste Blick sollte immer dem Filter gelten: nur HEPA-Filter der Klassen H13 und H14, die EN 1822-1 zertifiziert sind, filtern Viren aus der Luft. Geräte mit niedrigeren Filterklassen oder gar ohne HEPA-Filter können das Risiko hingegen erhöhen, weil sie die Luft – und damit die Viren – weiter im Raum verteilen. Die Filter müssen auch regelmäßig alle paar Monate gewechselt werden, um wirksam zu bleiben.

Auf die Größe komm es an

Auch ein hochwertiger Filter schützt Sie erst dann, wenn wirklich die ganze Luft im Raum erfasst und regelmäßig gefiltert wird. Dafür braucht es einen Reiniger, der für die Größe des Raums geeignet ist. Pro Stunde sollten sie mindestens das 6-Fache des Raumvolumens filtern können. Einfache Rechnung: Ihr Zimmer ist 5m lang, 4m breit und 2,5m hoch – dann beträgt das Raumvolumen 5m x 4m x 2,5m = 50m³. Sie brauchen also einen Luftreiniger, der pro Stunde 6 x 50m³ = 300m³ Luft umwälzen kann.

Zusatzfunktionen haben oft fragwürdigen Nutzen

Zahlreiche Geräte werden mit zusätzlichen Reinigungsverfahren beworben, die angeblich besonders gut Viren abtöten. Das ist medizinisch oft fragwürdig. Auf Geräte mit Ozon sollten Sie durchweg verzichten, weil das Gas die Raumluft noch weiter belasten, die Lungen reizen und damit Ihr Infektionsrisiko sogar erhöhen kann.

Geräte, die die Luft ionisieren, bringen nicht unbedingt einen Mehrwert, denn wirklich zuverlässig kann dieses Verfahren Viren nicht töten. Billige Geräte können dabei obendrein unerwünschtes Ozon ausstoßen.

Anders gelagert sind Geräte, die mit UV-Licht Viren unschädlich machen wollen. Bei UV-C-Licht kann das tatsächlich von Erfolg gekrönt sein – wir groß hingegen der Nutzen in der Praxis ist, ist noch nicht erwiesen. Auch hier sollten keine no-name Billigheimer gekauft werden, da zumindest sichergestellt sein muss, dass kein UV-Licht dem Gerät entweicht und Haut und Augen angreift.

Fazit

Kurzum: nehmen Sie ein ausreichend großes Gerät von einem seriösen Hersteller mit zertifiziertem H13 oder H14 Filter und verzichten Sie ruhig auf weitere Zusatzausstattung. Schauen Sie stattdessen lieber auf Energieeffizienz und die Lautstärke im Betrieb, unter 52 Dezibel sollte Ihr Reiniger auf jeden Fall liegen, um Ihnen nicht die Ruhe zu rauben – die besten Geräte sind sogar leiser als ein Kühlschrank (unter 40 dB).

H13-zertifizierte Geräte für kleine Räume starten mit höherem Lärmfaktor bereits ab 250 Euro. Wer hingegen einen normal großen Raum bei niedriger Lautstärke clean halten möchte, sollte sich darauf einstellen, zwischen 1.000 und 2.000 Euro auszugeben. Insbesondere der Mehrpreis für weniger Lärm ist hoch – doch empfiehlt es sich gut nachzudenken, bevor man hier spart: wenn man den Reiniger am Ende meistens ausgeschaltet lässt, weil er sonst zu sehr vom Arbeiten etc. ablenkt, war die Anschaffung zwar nicht kostenlos, aber umsonst.

Gut vernetzt: so kommt WLAN in jeden Winkel

Bei weitläufigen Wohnungen und Häusern ist es ein wohlbekanntes Ärgernis: WLAN – ohne das heute Vieles nicht mehr läuft – ist in der Nähe des Routers mit Raketengeschwindigkeit verfügbar, während der Empfang mit zunehmender Entfernung immer schlechter wird. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das ändern können.

 

Schritt 1: Abdeckung ermitteln
Um ein Problem zielgerichtet zu lösen, sollte man es zunächst gut kennen. Am Anfang steht daher sinnvoller Weise eine Vermessung des WLAN-Empfangs in Ihren Räumen. Es gibt zahlreiche kostenlose Apps, mit denen Sie eine WLAN-Heatmap erstellen können. Dafür laden Sie den Grundriss hoch, gehen dann nach Anweisung der App durch die Zimmer und messen den Empfang. So ist klar einzugrenzen, wo die Problemzonen liegen, was wichtig für die Behebung ist.

 

Schritt 2: Router optimieren
Schlechte Abdeckung muss nämlich nicht an der Entfernung liegen – zum Teil fällt die Abdeckung schon wenige Ecken vom Router entfernt dramatisch ab. Das ist in der Regel der Fall, wenn größere Metallgegenstände, Glasflächen oder Wasserkörper (z.B. große Blumentöpfe, Aquarien etc.) im Weg sind. Hier hilft es bereits, die „Störenfriede“ nach Möglichkeit zu verrücken oder den Router (z.B. mit längerem LAN-Kabel) besser zu positionieren. Auch ist der Empfang u.U. nur zu manchen Zeiten schlecht. Dann kann es sein, dass das WLAN Ihrer Nachbarn „dazwischenfunkt“. Dies können Sie verhindern, indem Sie Ihren Router auf einen anderen Kanal umstellen.

 

Schritt 3: Zweiter Router, Extender oder Powerline Adapter
Liegt das Problem tatsächlich in einer zu großen Entfernung zum Router, müssen technische Hilfsmittel her. Eine Lösung ohne Reue wäre ein zweiter Router, der als Access Point hinter den ersten geschaltet wird. Damit verlieren Sie keine Bandbreite und gewinnen massiv an Reichweite. Der Nachteil jedoch: beide Router müssen per LAN-Kabel verbunden sein – im Zweifel quer durchs Haus. Das kann aufwändig und „fummelig“ werden. Preisgünstiger, aber mit mehr Kompromissen behaftet, ist die Nutzung eines WLAN-Repeaters: dieser greift das Signal des Routers kabellos ab und gibt es über größere Abstände weiter. Dabei verlieren Sie jedoch an Geschwindigkeit. Wer die Vorteile eines zweiten Routers als Access Point nutzen, dafür jedoch keine LAN-Kabel verlegen möchte, kann noch einen dritten Weg gehen: mit Powerline-Adaptern lässt sich das WLAN-Signal über das Stromnetz des Hauses weitergeben. Diese Möglichkeit ist teurer, jedoch auch bequemer, da weder Kabel verlegt werden müssen, noch Geschwindigkeit verloren geht.

 

Neue WLAN-Netze gleich als Mesh planen
Wenn Sie Ihre WLAN-Technik neu anschaffen und weitläufige Räumlichkeiten haben, lohnt es sich für Sie, gleich auf die Lösung der Zukunft zu setzen: Mesh-Router. Hierbei handelt es sich um einen zentralen Router mit mehreren Satelliten, die ein eigenes Kommunikationsnetzwerk zwischen Ihren Zimmern aufbauen und automatisch die Leistung dorthin steuern, wo sie gerade am meisten benötigt wird. Damit benötigen Sie weder Kabel noch zusätzliche Geräte oder Adapter. Da Mesh-Router noch recht teuer sind, lohnt sich dieser Schritt am Ehesten dann, wenn Sie ohnehin eine Erneuerung Ihrer Technik planen – Sie gewinnen damit gleichmäßig eine gute Abdeckung, ohne sich über die Kompatibilität mit anderer Technik (wie Powerline, Repeatern etc.) Gedanken machen zu müssen.

Höchste Geschwindigkeit zu tiefsten Preisen!

Wir nehmen Ihnen die Arbeit ab und kümmern uns um die Kündigung und die Rufnummernmitnahme bei Ihrem Altanbieter! Schnell sein lohnt sich, dieses Angebot wurde verlängert und gilt nun bis zum 30.11.2020! Mehr Infos unter www.deutsche-glasfaser.de und natürlich bei uns!

  • Keine Grundgebühr in den ersten 3 Monaten!
  • Keine Baukosten für den Hausanschluss!
  • Keine Anschlussgebühr!

Schatz, ich habe mein Gedächtnis ausgelagert: externe Speichermedien im Vergleich

„Daten sind das Erdöl des 21. Jahrhunderts“, so lautet der Schlachtruf der Digitalisierung. Und in der Tat: Immer mehr von dem, was uns lieb und wichtig ist, liegt uns nur noch in digitaler Form vor – ob Familienfotos, Musik- und Büchersammlung, Akten oder gar Bitcoins. Umso wichtiger ist die Frage: Wo und wie bewahren wir unsere Daten auf? Einerseits haben wir immer mehr vernetzte Geräte, zwischen denen wir Daten transportieren wollen – von PC und Laptop über Smartphone und Tablet bis zum Smart-TV, dem vernetzten Auto und mehr. Andererseits wollen wir diejenigen Daten, die für uns dauerhaften Wert haben, nicht an die Lebensdauer eines einzelnen Devices binden, sondern langfristig sicher aufbewahren.

 

Hier kommen externe – also geräteunabhängige – Speicher ins Spiel. Die Vielfalt hierbei ist so groß wie noch nie. Welche Lösung die beste ist, kommt darauf an, was im Vordergrund steht: Haltbarkeit, Größe, Mobilität, Geschwindigkeit, Preis-Leistungs-Verhältnis – keiner kann all das gleich gut. Wir stellen die verschiedenen Speichertypen mit ihren Stärken und Schwächen vor, vom kleinsten zum größten Speichermedium.

 

DVD und Blu-Ray: unterschätzter Klassiker


So manch Jüngerer kennt sie kaum noch: DVDs und ihre Nachfolger, die Blu-Ray Disc. Als Speichermedium sind sie schließlich auch nicht sonderlich bequem: Sie brauchen einen Player, den die meisten Geräte heute nicht mehr verbaut haben, schreiben mit 20 (DVD) bis 36 (Blu-Ray) MB/s nur langsam, fassen nicht mehr als 17 GB (DVD) bzw. 128 GB (Blu-Ray) und sind licht- und kratzempfindlich. Zu früh sollte man den Klassiker unter den Speichermedien aber nicht abschreiben, denn wenn es um die Haltbarkeit geht, zeigen sie beinahe allen anderen, was eine Harke ist. Gut gelagert halten DVDs 10-30 Jahre, Blu-Rays sogar 30-50 Jahre. Damit setzen gerade Blu-Ray Discs, mit rund 15 Euro pro Stück mit 128 GB (rechnerisch also knapp 120 Euro pro TB) nicht gerade günstig, eine absolute Bestmarke, wenn es um die langfristige Datensicherung geht.

 

DVD Blu-Ray
Kapazität * **
Geschwindigkeit * **
Haltbarkeit **** ******
Mobilität *** ***
Kosten ** *

 


SD-Karten und USB-Sticks: hoch mobil und (recht) robust


Kleiner im Format, größer im Speicher, viel schneller und unempfindlicher – Flash-Speicher haben in Alltagsanwendungen DVD und Co. seit Langem abgelöst. Sie haben dafür durchaus gute Argumente: normale Modelle schreiben mit über 100 MB/s, lesen mit über 150 MB/s und können 1 TB locker verdauen. USB-Sticks starten in dieser Größe sogar bereits zu Schnäppchenpreisen ab 30 Euro, während entsprechend große SD-Karten erst ab 200 Euro zu bekommen sind. Bei vernünftiger Behandlung können beide Medien 10-30 Jahre durchhalten, wobei die Haltbarkeit je besser ist, desto seltener sie überschrieben werden. Der USB-Stick kann für sich ins Feld führen, praktisch überall andocken zu können und relativ unkaputtbar zu sein. SD-Karten belegen dafür nicht die – oft knappen – USB Ports, können als interner Speicher eingesetzt werden und bieten für Anwender, die bereit sind, rund das Doppelte einer normalen SD-Karte zu bezahlen, Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 1,4 GB/s (Lesen: bis zu 1,7 GB/s). Allerdings sollte man mit den empfindlichen, oft selbst bei Markenherstellern klapprig verarbeiteten Plastikgehäusen nicht zu oft den Device wechseln.

 

SD-Card USB-Stick
Kapazität *** ***
Geschwindigkeit ***** ***
Haltbarkeit **** ****
Mobilität *** ****
Kosten * *****

 

HDD und SSD Festplatten: wenn es etwas mehr sein soll


Die externe Festplatte war lange der Maßstab für Alle, die große Datenmengen bewegen müssen. Das hat sich bis heute nicht verändert – verändert hat sich nur, wie wir „groß“ definieren. Wer heute mehr als 1 TB externen Speicher benötigt, kommt an der Festplatte nach wie vor nicht vorbei. Dabei muss er sich entscheiden zwischen elektrisch speichernden SSD-Platten und magnetisch speichernden HDDs. Die HDD ist der Klassiker, dem wir seit Anbeginn der PC-Ära unsere Daten anvertrauen. Bis heute ist sie konkurrenzlos günstig und kann die größten Datenmengen fassen. 24 TB sind inzwischen im normalen Handel erhältlich, für unter 400 Euro bekommt man bereits 16 TB, entsprechend also 25 Euro pro TB. Bei einer Zugriffsgeschwindigkeit von 120 MB/s darf man aber keine Geschwindigkeitswunder erwarten. Während eine perfekt gepflegte magnetische Festplatte sehr lange halten könnte, sind 10 Jahre Lebensdauer realistischer, da zahlreiche bewegliche Teile verschließen können. Und mobil sind HDDs nur begrenzt: Staub und Erschütterungen sowie natürlich magnetische Strahlung können rasch zum Exitus führen.
Beinahe 5-mal so schnell im Lesen und Schreiben sowie erheblich robuster sind SSD Platten, die die Informationen ohne bewegliche Teile elektrisch speichern. Allerdings ist hier der Speicherplatz noch deutlich teurer – pro TB muss man bei etablierten Marken mit gut 120 Euro rechnen. Zwar werden immer wieder bereits 5 TB Platten für unter 150 Euro vermarktet, doch sollte man gut auf die Seriosität und Erfahrung des Herstellers achten: während insgesamt auch hier von 10 Jahren Lebensdauer ausgegangen wird, sinkt diese mit der Nutzungsintensität (die Schreibzyklen sind begrenzt) und es gibt bei der relativ neuen Technologie noch keine Langzeiterfahrungen.

 

HDD SSD
Kapazität ***** ****
Geschwindigkeit *** ****
Haltbarkeit *** ***
Mobilität ** ****
Kosten ***** *****

 

 

Cloudspeicher: immer und überall dabei – sofern das Internet mitspielt


Immer mehr Nutzer wenden sich ganz von physischen Speichermedien ab und vertrauen ihre Daten komplett Clouds an. Der Charme ist offensichtlich: Die Speichermengen sind praktisch unbegrenzt, es gibt kein Risiko, dass ein Datenträger verloren geht oder zerstört wird, und unabhängig von Laufwerken und Schnittstellen kann man mit jedem Device zugreifen. Ein kompletter Ersatz für z.B. USB-Sticks oder externe Festplatten ist dieser Service jedoch nicht: einerseits ist der Zugriff von einer guten Internetverbindung abhängig – in Deutschland leider nach wie vor nicht überall selbstverständlich. Selbst bei einer durchschnittlichen VDSL-Verbindung ist das Lese- und Schreibtempo zudem mit rund 45 MB/s den meisten physischen Medien deutlich unterlegen. Günstig ist der Spaß zudem auch nur auf den ersten Blick: mit 1 TB ab 7 Euro pro Monat belaufen sich die Kosten für eine längerfristige Nutzung über die Jahre auf deutlich höhere Summen als mit allen anderen Arten der Speicherung. Wichtig ist auch, hier gut auf den Anbieter zu achten: zwar sind Daten in der Cloud beinahe beliebig lange haltbar – doch eben nicht, wenn sie bei Hackerangriffen verschlüsselt oder gelöscht werden, oder wenn der Anbieter pleitegeht. Wer hier langfristig speichern will, sollte also auf die Platzhirsche setzen, die bereits lange am Markt sind und nicht nur vom Cloud-Geschäft leben.

 

Cloud
Kapazität *****
Geschwindigkeit **
Haltbarkeit *****
Mobilität *****
Kosten *

Zu Hause ist das neue Ausgehen – Corona verändert unsere Gewohnheiten

Wir sind uns einig: 2020 ist ein Jahr, in dem so gar nichts normal ist. Die Corona-Pandemie hat unser gesamtes Leben durcheinandergebracht und viele Regeln neu geschrieben. Doch klar ist auch: Wenn das Virus eines – hoffentlich nahen – Tages besiegt sein wird, werden einige der neuen Gewohnheiten doch bleiben. Insbesondere die eigenen vier Wände sind dabei auch langfristig wichtiger. Vier Trends werden uns mit Sicherheit in der Nach-Corona-Welt begleiten:

Homeoffice: das Büro ist immer nur einen Schritt entfernt
Jahrelang tobte das Ringen zwischen Unternehmen und insbesondere jüngeren Mitarbeitern. Wie viel Home Office ist erlaubt, wie flexibel sind die Arbeitszeiten, darf man eigene Geräte beruflich nutzen? Inzwischen ist klar, die aus der Not geborenen Umstellungen in der Arbeitswelt haben langfristige Folgen. Immer mehr Unternehmen lassen verlauten, auch nach Corona in hohem Umfang Home Office zu ermöglichen und es Mitarbeitern leichter zu machen, vom eigenen Smartphone oder Laptop aus zu arbeiten, falls gewünscht. Dass niemand mehr ins Büro kommt, glauben Experten keineswegs – schließlich fehlt sonst das kollegiale Miteinander und so Manchem auch die Struktur. Doch dass Menschen wesentlich häufiger von zu Hause arbeiten und so manche Dienstreise wegfällt, davon geht die große Mehrheit aus – nicht zuletzt, weil das Thema „Work-Life-Balance“ seit mindestens 10 Jahren immer größer geschrieben wird.

Entertainment: Werden Kino und Konzertsaal zum seltenen Ritual?
Ob Blockbuster oder Live-Konzert: Für große Erlebnisse sind große Säle nicht zu schlagen. Doch bereits vor Corona war das Streaming von Filmen und Musik massiv im Kommen. In Lockdown-Zeiten haben viele noch einmal ihre Technik zu Hause geupgradet – Heimelektronik boomte wie selten zuvor und viele haben sich nun daran gewöhnt, dass der Netflix-Abend mit Freunden und das Tanzen im Wohnzimmer gar kein übler „Ersatz“ für Kino oder Club sind. Zwar vermissen gerade echte Fans das spektakuläre Großraumerlebnis und das Feiern mit vielen Gleichgesinnten, doch werden Großveranstaltungen noch längere Zeit schwierig bleiben, während anzunehmen ist, dass der „innere Schweinehund“ und das aufgerüstete Home Entertainment auch nach Corona so manchen Weg aus dem Haus länger erscheinen lassen werden.

Essen gehen
Die Gastronomie ist ein großer Verlierer der Krise – auch nach Ende des Lockdowns hat die Sorge vor Ansteckungen nicht wenigen den Appetit auf Restaurants verdorben. Das bedeutet aber mitnichten, dass gutes Essen weniger hoch im Kurs stünde. Vielmehr wurden dieses Jahr allerorts Küchen aufgemöbelt, Kochbücher angeschafft und Online-Tutorials gestreamt. Das gute Kochen im Kreis von Familie und dem ein oder anderen Freund wurde bereits seit Jahren immer beliebter und hat in diesem „Jahr der Häuslichkeit“ beträchtlich an Stellenwert gewonnen. Während die Kantine oder die schnelle Verpflegung am Bahnhof sicherlich oft ohne ernstzunehmende Alternative bleiben, ziehen auch nach der Wiedereröffnung der Gaststätten mehr Menschen als früher den gemütlichen Kochabend zu Hause dem gediegenen Restaurantbesuch vor.

Fitness
Ähnlich wie Gastronomen, Kinos und Clubs litten auch Fitnesscenter im Frühjahr unter einem faktischen Berufsverbot. Doch strömen hier seit der Wiedereröffnung die Menschen wesentlich stärker zurück an die Geräte und in die Kurse. Während dementsprechend die Existenzängste der Betreiber nicht ganz so groß sind, hat sich doch etwas Wichtiges durch die Krise längerfristig verändert: Viele Menschen haben im Lockdown hochwertige Sportgeräte für zu Hause angeschafft – und das Interesse daran hält weiter an. Wer in den eigenen vier Wänden zum Beispiel ein aufwändiges Rudergerät hat, fährt dafür nicht mehr unbedingt ins Fitnesscenter. Vor allem gute Kursangebote und aufwändige High-Tech-Einrichtungen können die Sportfreunde weiterhin aus dem Haus locken, während die Basis-Geräte immer häufiger bereits direkt vorm Bett stehen.

 

Bleiben Sie gesund und kommen Sie bald wieder bei uns vorbei!

Ihr Servicepartner Team

Hallo Herbst! 5 perfekte Gadgets für kühlere Tage

Noch einmal kurz winkt uns der Sommer zu, dann zieht er auch schon davon. An seine Stelle treten kühlere Tage, Morgennebel, bunte Blätter, neuer Wein und wechselhaftes Wetter. Zeit, sich mit den passenden elektronischen Begleitern auf den Herbst einzurichten. Wir stellen 5 originelle und praktische Accessoires vor.

Licht im Dunkel der Tasche
Immer früher wird es dunkel. Kennen Sie das unangenehme Gefühl, in Handtasche oder Rucksack im Zwielicht nach Schlüssel, Ladekabel, Mitgliedsausweis und Ähnlichem zu wühlen? Die Lösung naht in Form von Handtaschenlichtern. Batteriebetrieben sowie dank LEDs hell und langlebig, reicht für bessere Geräte bereits eine Berührung mit der Hand, und schon finden Sie dank Beleuchtung alles im Nu. Bereits unter 10 Euro geht es los.

Stay warm and have a Cup
Frostbeulen erzittern bereits jetzt vor dem Gedanken an kühle, windige Tage. Einfache Abhilfe schaffen USB-betriebene Tassenwärmer. An Smartphone, Powerbank oder Computer angeschlossen können Sie mit den handlichen Pads überall Getränke aufwärmen. Einfach Glas oder Tasse draufstellen, anschalten und genießen… klappt sogar an der Bushaltestelle und ist ab rund 20 Euro verfügbar.

Ein Bollwerk gegen Erkältungen
Draußen sein im Herbst ist etwas Schönes… Nebelschwaden, eine steife Brise, die nach Pilzen und Blättern riecht – selbst feinem Sprühregen kann man als Outdoor-Liebhaber durchaus etwas abgewinnen. Doch der sommerverwöhnte Körper holt sich dabei schnell einen Zug weg. Das muss nicht sein: Mit batteriebeheizten Schals und Mützen halten Sie Ihre Atemwege warm und geben Keimen weniger Angriffsfläche. Einfache Modelle gibt es bereits 20 Euro.

Der kabellose Fernseher für überall
Ihr Smartphone ist immer dabei – und inzwischen Multimedia-Device Nummer eins. Doch seien wir mal ehrlich – Spaß macht es nicht, Videos auf Mini-Monitoren zu sehen. Eine ebenso einfache wie geniale Lösung sind Smartphone-Vergrößerer oder Bildschirmlupen: Smartphone eingesteckt und schon sehen Sie das Bild in einer Größe wie auf einem kleineren Fernseher… ganz ohne externe Stromversorgung und leicht transportierbar. Wenn die Sonne weniger hell strahlt, fällt es auch nicht ins Gewicht, dass Leuchtkraft und Kontraste dabei natürlich unter einem beleuchteten TV-Display bleiben. Bei weniger als 15 Euro beginnt der Spaß bereits.

Dekadent in den Tag: Der Kaffee-Wecker
Sie kommen an dunkleren, trüberen Tagen nur schwer aus dem Bett? Der Geruch von frischem Kaffee hat noch jede Schlafmütze auf Vordermann gebracht! Wer das Ungewöhnliche liebt und über 350 Euro für einen Wecker ausgeben möchte, kann mit dem „Barisieur“ tatsächlich ein Exemplar erstehen, das beim Wecken direkt neben dem Bett auf stylische Weise das schwarze Gold in edlen Glasgefäßen aufbrüht.

Wir wünschen Ihnen einen wohligen, gesunden und spaßigen Herbst!

So holen Sie sich das Kino in den eigenen Garten

Harte Zeiten für Kinofans: Wegen Corona bleiben etliche Lichtspielhäuser ganz geschlossen, während andere nur mit halber Besetzung und Maske besuchbar sind. Vor allem bleiben die Blockbuster aus: Mit heldenhafter Ausnahme von Warner Brothers und Christopher Nolan, die gerade Tenet auf die Leinwand loslassen, halten sich die großen Studios zurück und verschieben ihre neuen Filme oder veröffentlichen sie direkt in Streaming-Diensten. So ist Disneys bisher teuerster Film „Mulan“ nur auf Disney+ zu sehen und beim kommenden (um mehr als ein halbes Jahr verschobenen) Bond grassieren Gerüchte, es könne der letzte gewesen sein, der im Kino statt auf Netflix zu sehen ist.

Was machen echte Filmfreunde in so einer Situation? Geben sie sich mit Laptopbildschirm oder HDTV zufrieden? Natürlich nicht – sie rüsten ihr eigenes Heim zum Kino auf! Und nachdem auch hier natürlich Vorsicht vor dem Virus gilt, findet der Kinoabend mit Freunden „open air“ statt, im eigenen Garten oder in der Hofeinfahrt. Wir zeigen die wichtigsten Zutaten dafür.

  1. die Projektionsfläche – alles kann Leinwand sein

Wer sein eigenes Freiluft-Kino veranstalten möchte, braucht dafür eine gute Projektionsfläche. Mit leistungsstarken modernen Beamern tut es eine hinreichend glatte, halbwegs saubere helle Haus- oder Garagenwand vollauf. Hat man hier Pech – sei es wegen Hecken, Backsteinen oder störenden Fenstern – kommt man an einer guten Leinwand nicht vorbei, die auch bei mittelstarkem Wind nicht klein beigibt. Outdoormodelle mit robustem Rahmen gibt es in vernünftiger Qualität ab rund 150 Euro. Besonders einfach aufzubauen und zugleich ziemlich unverwüstlich sind aufblasbare Modelle, für die man in anständiger Größe (über 3 Meter Bilddiagonale) das Doppelte einplanen sollte.

  1. der Projektor – hell, stark, robust

Bereits für unter 100 Euro bekommt man Projektoren, die selbst mit dem Smartphone als Bildquelle Resultate produzieren, die man sich ansehen kann. Von einem Kinoerlebnis ist das aber so weit entfernt wie der Tatort vom Hollywood-Blockbuster. Wer echtes Mittendrin-Gefühl bei sich im Hof erzeugen will, muss unbedingt auf Beamer setzen, die eine hohe Lichtleistung und starke Kontraste bringen, um auch in der Abendsonne packende Bilder an die Wand zu werfen. Zudem sollten es Outdoor-geeignete Modelle sein. Das bedeutet zwar nicht, dass man sie über Nacht draußen stehen lassen dürfte, doch sie quittieren eben nicht bei den ersten Regentropfen oder etwas Staub den Dienst. Hierfür sollte man mindestens 500 Euro einplanen.

  1. das Soundsystem – kompakt, surround, wetterfest

Echtes Kino-Feeling braucht unbedingt Surround-Sound mit ordentlichen Bassfrequenzen. Heimkinosysteme sind genau darauf ausgerichtet – während sie einst jedoch für ausladende Dimensionen und Kabelsalat standen, gibt es sie inzwischen kabellos und deutlich geschrumpft… in der Größe, nicht der Lautstärke. Ernsthaft nachdenken kann man dabei heutzutage selbst für den Draußen-Einsatz über 3D-Soundbars, die das aufwändige, genau ausgemessene Positionieren von zahlreichen Satelliten-Lautsprechern obsolet machen. In geschlossenen Räumen bieten die besten Modelle ähnlich gute Leistungen wie klassische 5.1 Systeme – mit nur einem Speaker. Für den Garten ist das durchaus eine Alternative, wenn nicht gerade 4 Reihen an Sitzen beschallt werden müssen. Ganz gleich ob mehrere Speaker oder Soundbar, mindestens 400 Euro sollten eingeplant werden. Wer schon weiß, dass er sein Freiluftkino viel nutzen wird: inzwischen muss die Soundinstallation gar nicht mehr unbedingt auf- und abgebaut werden, denn Wetterfeste Bluetooth-Lautsprecher gibt es in solider Qualität bereits ab rund 50 Euro das Stück (natürlich braucht es zusätzlich dennoch eine Zentrale inkl. Verstärker)… und sie können tatsächlich auch einem Platzregen standhalten, also bis zum nächsten Kinoabend stehenbleiben.

Klar – auf IMAX-Niveau wird Ihr Grundstück nur schwer kommen. Doch im verrückten Jahr 2020 freuen wir uns schließlich über jedes liebgewonnene Erlebnis, das man in die Covid-Welt hinüberretten kann. Und ganz abgesehen davon laufen eben immer mehr Top-Filme im Stream statt im Kino. Da ist ein ordentliches Heimkino im Freien mit Sicherheit die artgerechtere Haltung als der Computerbildschirm. Befreien Sie Ihre Lieblingsfilme!

Perfekt für die Obst-Erntezeit: So finden Sie den optimalen Smoothiemaker

Sie sind gekommen um zu bleiben: Smoothies haben ihren ersten Hype zwar hinter sich, doch sind sie dafür feste Bestandteile vieler Speisekarten, Supermarktregale und persönlicher Vorlieben geworden. Und das macht auch vollkommen Sinn: Gerade in sehr mobilen, schnelllebigen Zeiten ist ein Smoothie die einfachste Möglichkeit, schnell und ohne viel herumzuschleppen eine Menge gesundes Obst und – bei grünen Smoothies – Gemüse zu sich zu nehmen.

 

Was liegt da näher, als sie selbst zu machen? Nicht nur spart man angesichts der gepfefferten Preise für Fertigprodukte bares Geld, auch sichert man so absolute Frische und kann sich den Mix nach persönlichem Geschmack zusammenstellen. Smoothies selber machen ist dabei aber nichts, was man mit der Standardausstattung des Haushalts bequem hinbekommt: Saftpressen helfen nur bei Orangen, Zitronen usw., nicht jedoch bei Mango oder Sellerie. Während normale Haushaltsmixer schnell den Dienst quittieren, wenn statt Milchshakes plötzlich roher Apfel oder Rote Beete verarbeitet werden soll. Der Pürierstab ist robuster, doch viel zu grob für schöne, cremige Smoothies. Hier braucht es spezielle Smoothiemaker – Mixer, die auf diesen Job von vornherein ausgerichtet sind.

 

Die Bandbreite reicht dabei von Einstiegsgeräten um die 30 Euro bis zu Gastronomie-Profiware jenseits der Tausendergrenze. Die enorme Preisspanne liegt an den folgenden Ausstattungsmerkmalen, die wir Ihnen hier vorstellen, um Ihnen zu helfen, das passende Gerät zu finden:

 

  1. Größe

Bereits für ein paar Zehner gibt es kleine, leichte „to go“-Smoothiemaker, in die gerade genug für 1-2 Gläser passt. Charmant für unterwegs – doch die schmale Bauform und das Fliegengewicht erschweren wirklich feines Zerkleinern, die Smoothies sind damit etwas rustikaler und stückiger. Näher an die Profiqualität kommt man nur mit Geräten, die schwerer ausgeführt sind (fester Stand auch beim Zerkleinern harter Obst- und Gemüsesorten) und in vorteilhafter geformten, größeren Gefäßen bis zu 2 Liter fassen. Diese sind dafür hingegen in guter Qualität auf jeden Fall im dreistelligen Kostenbereich angesiedelt und nicht mal eben zum Picknick mitgenommen.

 

  1. Messerqualität

Die perfekten Messer für Smoothies sind flach, lang und relativ stumpf. Viele kurze, scharfe Klingen sehen nach Performance aus, doch führen zu stückigen Getränken. Während die Zahl der Klingen kaum aussagekräftig ist, sollte man daher genau hinsehen, wie lang, dick und scharf sie sind. Die richtigen Klingen kosten, weil sie in der Bauform unüblicher sind und vom Hersteller nicht mal eben vom Küchenmixer „ausgeliehen“ werden können – doch wer cremige Smoothies mag, sollte die Investition nicht scheuen.

 

  1. Geschwindigkeit und Kraft

Ein feiner Smoothie muss mit möglichst hoher Geschwindigkeit zerkleinert werden – dabei braucht es angesichts der (im Fall guter Modelle) eher stumpfen Messer ordentlich Kraft. Lassen Sie sich nicht von Drehzahlangaben blenden – was zählt, ist die Geschwindigkeit an den Messerspitzen (wird sie nicht angegeben, können Sie sie anhand von Drehzahl und Messerlänge berechnen). Genauso wichtig ist das maximale Drehmoment des Motors, denn je höher dieses ist, desto härtere Zutaten kann der Smoothiemaker auch bei hohen Geschwindigkeiten verarbeiten. Während es recht günstig ist, hohe Drehzahlen zu erzielen, kosten Motoren mit mehr Drehmoment auch mehr Geld… Doch entscheiden diese eben darüber, ob Sie auch aus festerem Obst und Gemüse (auch mal z.B. mit Beimischung von Nüssen oder Kernen) cremige Smoothies zubereiten können. Wie hoch Sie hier bei Drehmoment und Preis gehen sollten, hängt also davon ab, was für Smoothies Sie gerne trinken.

 

  1. Behälter

Von zahllosen Haushaltsgeräten haben wir gelernt, dass runde Glasbehälter im cleanen Design Hochwertigkeit versprechen. Nicht so bei Smoothiemakern: Dort ist das die ungünstigste Variante. Robuste Kunststoffe und eher zerklüftete Bauformen – z.B. mit quadratischer Grundform, vieleckigem Aufbau mit kleinen „Nischen“ – sind zwar schwerer zu reinigen und sehen nicht so schick aus, führen aber zu einer viel besseren Verwirbelung der Zutaten und damit zu richtig feinen Smoothies. Sie sind aber auch aufwändiger herzustellen, gerade aufgrund der unüblicheren Form. Ein Muss ist BPA-freier Kunststoff – schließlich wollen Sie kein Gift im gesunden Smoothie. Ebenfalls sollten Sie sich spülmaschinengeeignete Modelle gönnen. Auch wenn all das mehr kostet, führt es schließlich zu viel besserer Qualität und sorgenfreiem Gebrauch.

 

Natürlich werben Hersteller darüber hinaus mit allen möglichen Extra-Features wie Automatikprogrammen für verschiedene, typische Smoothies, Selbstreinigung und so weiter. Schauen Sie selbst, was Sie überzeugt – doch eigentlich ist es relativ einfach, einen Smoothie zu mixen, während die Reinigung zerklüfteter (und damit guter) Behälter immer etwas fummelig ist, selbst wenn die Spülmaschine oder ein Reinigungsprogramm helfen.

 

Übertreiben Sie es nicht mit der Gesundheit

Kein Scherz: Zu viel der leckeren Vitaminbomben ist auch nicht gesund. Erstens haben zumindest Obst-Smoothies ganz schön viel Zucker, zweitens kann man auch Vitamine überdosieren und drittens nimmt man bei grünen Gemüse-Smoothies deutlich mehr Stoffe aus dem Gemüse auf, als man es täte, wenn man die Zutaten unzerkleinert, also z.B. im Salat oder als Beilage, äße. Die Dosierung ist am Ende aber ganz einfach: Sie wissen ja, was Sie in den Smoothiemaker hineingeben. Trinken Sie nicht wesentlich mehr Obst und Gemüse im Smoothie, als Sie auch in Ihren besten Vorsätzen unzerkleinert zu sich nehmen würden – wir kennen niemanden, der pro Tag 20 Äpfel und 15 Stangen Sellerie verzehren würde…

 

Der neuste Trend: Smoothie Bowls

Es ist ein neuer Trend, Smoothies inzwischen in Form von sogenannten Bowls“ zu genießen. Die Smoothies werden in Schüsseln (Bowls) serviert und können dann gelöffelt werden. Dafür muss er dickflüssiger sein als die üblichen Smoothies. Auch hier sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Einfach Früchte oder Gemüse pürieren und z.B. mit Milch, Joghurt oder Kefir kombinieren. Als Topping eignen sich beispielsweise Beeren oder Nüsse.

Guten Appetit!